SPD und Grüne setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit im Bezirksrat Nord fort

 
Foto: OV Nordstadt

Unterzeichnung der Koalitionsvereinbarung

 

Edeltraut-Inge Geschke (SPD) als Bezirksbürgermeisterin wiedergewählt.

 

Kurz vor Beginn der ersten Sitzung des neu gewählten Stadtbezirksrates Nord (umfasst die Stadtteile Nordstadt, Hainholz, Vinnhorst und Brinkhafen) in der Mensa der Stadtentwässerung in Hainholz vereinbaren die SPD und Bündnis 90 die Grünen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit auch für die nächste Wahlperiode fortzusetzen. Vertreten wurden die Partner dabei von den Parteivorsitzenden Claudia Beckmann von den Grünen Nord und Bernd Hothan von der SPD Nordstadt, sowie den Fraktionsvorsitzenden Stefan Winter (Grüne) und Robert Nicholls (SPD). Als Ergebnis produktiver Gespräche wird für die kommenden 5 Jahre die Zusammenarbeit in Personal- und Sachfragen vereinbart um auch weiterhin Politik im Stadtbezirk Nord aktiv zu gestallten.

Der neue Bezirksrat wählt daraufhin Edeltraut-Inge Geschke, die im Stadtbezirk die meisten persönlichen Stimmen bei der Wahl erringen konnten, mit 14 Ja-Stimmen, 4 Nein-Stimmen und einer Enthaltung erneut zur Bezirksbürgermeisterin. Zur Stellvertreterin wird von den Grünen Christine Deja wiedergewählt, die sich mit 12 Stimmen bei einer Enthaltung, gegen Angelika Jagemann (CDU) mit 4 Stimmen und Julian Klippert (Die Partei) mit einer Stimme, durchsetzen kann. Auch der neue Bezirksrat wird wieder eine Einwohner- und Einwohnerinnenfragestunde in jeder seiner Sitzung durchführen um eine direkte Beteiligung aller Menschen im Stadtbezirk zu ermöglichen.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.